Das Bild ist von wikimedia mit CC Attribution – Share Alike 4.0 Lizenz

Die Börsenplätze

  • 3 Minuten

Nun kennst du bereits einige der grundlegenden Thematiken rund um die Blockchain und den Kryptowährungen. Jetzt schreiten wir in das Thema, wie wir diese auch handeln können.

Themen übersicht
  • Warum Börsenplätze?
  • Der Handel
  • Die Preisfindung
  • Spezielle weitere Produkte
  • Zentralisierung und Macht
  • Kritik und Gefahren

Was du lernen wirst

  • Du kannst kurz erklären was auf einem Börsenplatz geschieht.
  • Du verstehst wie sich der Preis einer Kryptowährung bildet.
  • Du kennst die Gefahren und Nachteile der Kryptowährungsbörsen.

Wir möchten Kryptowährungen und keine Aktien kaufen, also warum muss ich an eine Börse gehen?

Nun wenn wir im Kontext von Kryptowährungen über Börsen sprechen sind nicht direkt die Börsen gemeint an welchen wir auch Wertpapiere kaufen können, es gibt nämlich spezielle Kryptowährungsbörsen. Es gibt aktuell sehr viele dieser Börsen, so unteranderem Binance, Coinbase und Kraken. Diese Börsen bieten an „normales“ Geld gegen Kryptowährungen zu tauschen bzw. Kryptowährungen zu kaufen.

Um Kryptowährungen zu erhalten ist es notwendig, dass jemand der die gewünschte Kryptowährung bereits besitzt diese an einem schickt. Dies kann eine Privatperson sein die du persönlich kennst, dies kann aber auch ein Unternehmen sein.

Die Kryptowährungsbörsen schalten sich hier wie ein klassischer Zwischenhändler dazwischen, damit sich Verkäufer und Käufer besser finden können. Dafür erheben die Börsen eben auch eine Gebühr.

Der Handel ist dem an einer normalen Börse sehr ähnlich. Die Oberfläche die wir sehen ist sogar fast die selbe, wenn du also bereits mit Wertpapieren handelst, findest du dich dort auch sehr schnell zurecht.

Es wird, wenn wir uns eine Kryptowährung aussuchen, immer ein Chart mit dem aktuellen Preis angezeigt, es werden einem auch das Marktvolumen, verschiedene Kennzahlen wie auch ähnliche Finanzinstrumente angezeigt.

Einen großen Vorteil, welchen die Kryptowährungsbörsen haben sind die Handelszeiten. Grundsätzlich kann an einer solchen Börse 24/7 gehandelt werden, sogar auch an Bankfeiertagen.

Der Preis wird auf Kryptowährungsbörsen nach dem klassischem Angebot/Nachfrage Mechanismus gebildet. Wie bei einer normalen Börse auch, wird immer der letzte Peis angezeigt, zu welchem ein Handel stattgefunden hat.

Eine Börse speichert alle Verkaufs- und Kaufsaufträge in einem „Buch“ ab. Sobald das System erkennt, dass es übereinstimmende Aufträge gibt, werden diese nach einer bestimmten Regel ausgeführt.
Die Regel ist, dass die Aufträge so ausgeführt werden, dass das meiste Volumen den Besitzer wechselt. Also, dass die meisten BTC oder andere Coins den Besitzer wechseln.

Die meisten Kryptowährungsbörsen bieten ihren Kunden noch eine Vielzahl an weiteren Produkten an. So gibt es unteranderem Kreditkarten die in Kryptowährungen abgerechnet werden, es gibt Optionen, Futures, Kurswetten, Kredite, Investmentsservices und vieles mehr.

Hier muss jeder für sich selber wissen inwiefern er in solche Anlagen investieren möchte. Eine grundsätzliche Empfehlung ist es nur in Anlagen zu investieren die du vollständig verstehst, was bei den komplexen oben erwähnten Finanzprodukten sich schwierig gestaltet.

Natürlich kann mit gehebelten Wetten sehr viel Geld gemacht werden, es kann aber auch in extrem kurzer Zeit ein kompletter Verlust des eingesetzten Kapitals geschehen. Dies hier soll keine Anlageberatung darstellen.

Es ist auch noch zu erwähnen, dass die rechtliche und auch steuerliche Situation nicht vollständig geklärt wurde und dadurch auch eben diese Produkte nicht abschließend eingeordnet werden können. Bevor du in solche Produkte investieren möchtest ist es ratsam sich mit der aktuellen rechtlichen und steuerlichen Situation auseinander zu setzen.

Viele Enthusiasten aus der Kryptowährungsszene kritisieren die Kryptowährungsbörsen stark. Die Hauptpunkte sind unteranderen deren starke Zentralisierung und Machtstellung, wogegen Kryptowährungen ja eigentlich erfunden wurden.

Um eine Kryptowährungsbörse anzugreifen genügt der Angriff auf eine einzige zentrale Stelle. So wurde unteranderem 2014 die damalige führende Kryptowährungsbörse Mt.Gox gehackt, wodurch unteranderem 850.000 Bitcoin von deren Kunden gestohlen wurden.

Kryptowährungsbörsen haben unteranderem auch eben durch diese Zentralisierung eine sehr starke Macht. Eine Transaktion von Kryptowährung ist unveränderlich, kann nicht storniert oder verändert werden. Da die „Konten“ bei der Börse direkt liegen, hat diese auch die komplette Verfügungsgewalt über diese. So ist es unteranderem möglich, dass eben diese Börsen Konten einfrieren können oder die Coins ohne Zustimmung des Kunden nutzen könnten. Dadurch entsteht dort ein sehr starkes Machtzentrum.

Die einzige Möglichkeit, auch im Sinne des Sprichwortes „not your keys – not your coins“, ist es eine eigene Wallet aufzusetzen und die Coins von der Börse auf die Wallet zu überweisen. Dadurch liegt die Verantwortung über diese Coins nicht mehr bei der Börse, was grundsätzlich gut ist, aber die Verantwortung leigt nun bei einem selber.
Wie bereits erwähnt sind Transaktionen unumkehrbar, wenn ich nun bei der Verwaltung der Coins einen Fehler begehe, diese verliere oder ähnliches, ist jeder selber komplett dafür verantwortlich. Es gibt keine Stelle die einen helfen kann, es gibt keinen den man beschuldigen kann.

Wie bereits unter dem Punkt Zentralisierung und Macht beschrieben, werden von den starken Enthusiasten die Börsen grundsätzlich kritisiert. Es gibt auch die wie oben beschriebenen Gefahren. Ich erwähne hier nur ein paar Gefahren und Kritikpunkte und werde diese nicht weiter erkläutern:

  • Gefahr von Unterschlagung
  • Gefahr von Hack bzw. Diebstahl
  • Gefahr von Account-Diebstahl (Passwortsicherheit etc.)
  • Gefahr von KnowYourCustomer-Regeln in totalitären Staaten
  • Gefahr der Transaktionszuordnung zu einer Person (politische Verfolgung etc.)
  • Kritik wegen zu wenig Verbraucherschutz
    „Es werden/wurden hochkomplexe Finanzinstrumente verkauft ohne die Regeln
    nach Verbraucherschutzrichtlinien komplett zu befolgen.“